Liederkranz Hagelloch 1866 e.V.

Rückblicke

Dorfpokalschießen am 28. Sept. 2019

Von 14 teilnehmenden Mannschaften erreichten wir den 8. Platz.
 

Sommertreff am 10. August 2019

13 Mitglieder trafen sich am Samstag, dem 10 August (2019), bei strahlendem Sonnenschein am Bogentor und marschierten um 14:30 Uhr los in Richtung Hohen­entringen.
Unterwegs stoppte man im Schweinhag bei den riesigen Mammutbäumen. Dort erwartete uns Silke Schultheiß, die auch in diesem Jahr den Sommertreff organisierte.
An einem Tisch versorgten Annette und Adolf Maurer hier die Wandergruppe mit Sekt, Wein, Bier und Wasser. Anderthalb Stunden ließ man es sich an diesem idyllischen Ort mit den zwei Mammutbäumen bei bester Stimmung gut gehen - die Herren im Schatten eines der mächtigen Bäume, die Damen ausgelassen am Tisch in praller Sonne.

Dann wanderte man durch Wald und Flur weiter zur Schlossgaststätte Hohenentringen. Dort hatte Familie Bauer für uns ab 17 Uhr Tische für 30 Personen in der Weinlaube an der Mauer freigehalten. Und tatsächlich: nach ausgiebigem Blick über das toskanisch anmutende Ammertal, genossen hier über 25 Sängerinnen, Sänger und Freunde des Gesangs in gemeinsamer Runde ein gutes Abendessen a la carte.
Bevor sich die Sonne dem Horizont näherte, sang man noch ein paar Lieder in’s Tal hinaus. So endete ein wieder gelungener, schöner Sommerlochausflug. Schön, dass so viele Sängerinnen und Sänger des Liederkranzes an diesem Ausflug teilgenommen haben.

 

Ausflug zum Fernsehturm und landwirtschaftl. Museum am 18. Mai 2019

Pünktlich um acht Uhr startete der Bus mit 31 Personen an Bord zum Fernsehturm in Degerloch.
Auf dem Parkplatz vor dem Turm gab es die erste Stärkung mit Kaffee und frischen Hagellocher Brezeln. Mit den Tickets in der Hand begann die Auffahrt im frisch renovierten, fast lautlosen Aufzug zur Aussichtsplattform in 150 m Höhe. Bei diesigem Wetter war die Fernsicht eingeschränkt, aber ein sensationeller Blick in die Stuttgarter Umgebung beeindruckte sehr. Die Zeit auf den Turmplattformen verging wie im Flug. Einige genossen auf dem Turm zusätzlich die Restauration mit Fernblick, ehe man sich wieder zum Bus zurück begab. 


Weiter ging's nach Plieningen ins rustikal gestaltete Gasthaus Brückle zum gemeinsamen Mittagessen. Ein tolles gut sättigendes Menü ließ keine Wünsche offen.

Das nächste Ziel war das landwirtschafliche Museum in Hohenheim. Gemeinsam genoss man dort eine interessante Führung. Maschinen und Geräte aus verschiedenen Epochen der Landwirtschaft wurden vorgestellt und sachkundig erklärt.

 

Einige Teilnehmerinnen zogen zur Halbzeit die Erkundung der Hohenheimer Botanik der Technik vor.


Ein Gewitter mit Starkregen verhinderte die pünktliche Weiterfahrt und ein Stau infolge eines Unfalls brachte uns noch eine weitere halbe Stunde in Rückstand. Dafür wurde man in Winterbach im Remstal in Schmiegs Rems-Besen mit tollen Weinen und schwäbisch kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt.

Zum Abschluss erklangen noch einige bekannte Lieder. Gut gelaunt und gut gestärkt trat man die Rückfahrt nach Hagelloch an. Über das Neckartal schaukelte der stets souveräne Busfahrer die fröhliche Gruppe gut nach Hause.

Jürgen Aberle

 

Kurzbericht zur Jahreshauptversammlung am 09. März 2019

Zur Jahreshauptversammlung am 9. März 2019 im Nebenraum der Hagellocher Turnhalle begrüßte Karl Motzer, der 1. Vorsitzende, um 19:40 Uhr 35 der 68 Mitglieder. Er berichtete von einem guten Vereinsjahr 2018 mit gelungenen Auftritten – vor allem der Sommerserenade im Juli.
Das Vereinsvermögen ist stabil. Und wir konnten einige junge Sängerinnen gewinnen.
Er dankte allen Helfern und Amtsträgern für ihre Mithilfe und Unterstützung – nicht zuletzt den Notenwartinnen Petra Motzer und Sabine Maier, deren ständige Arbeit wertvoll für alle Aktiven sei.

Nach den Berichten des Schriftführers, Kassiers und der Kassenprüfer entlastete die Versammlung die Vorstandschaft und die Beiratsmitglieder für deren Arbeit in 2018.

Die Wahlen führten zu keinen personellen Veränderungen. Karl Motzer wurde erneut zum 1. Vorsitzenden gewählt, Friedrich Katzmann erneut zum Schriftführer und die Mitglieder Helmut Benz, Petra Motzer und Ingrid Schmid erneut in den Beirat.

Für den Vereinsausflug 2019 wurde beschlossen: Samstag, 18. Mai, Fernsehturm Stuttgart und Landwirtschaftliches Museum in Stuttgart-Hohenheim.

Mit dem Lied „Die Welt ist voller Wunder“ wurde die Versammlung beschlossen.

 

Die 2. Vorsitzende Silke Schultheiß überreichte den Notenwartinnen Petra Motzer und
Sabine Maier je einen Blumenstrauß für deren sehr wertvolle Arbeit für alle Aktiven.

 

Sommertreff am 11. August 2018

Um 16 Uhr fanden sich am Samstagnachmittag bei bestem Wetter und 24 Grad im Schatten dreizehn Mitglieder am Bogentor (Zugang zum Naturschutzgebiet SCHÖNBUCH Richtung Hohenentringen) ein, um gemeinsam zum Hagellocher Schützenhaus zu laufen. Nach einer halben Stunde - kaum hatte man das Heuberger Tor hinter sich gelassen - empfing die 2. Vorsitzende Silke die Wanderer am Wegesrand an einem mit Sekt, Orangensaft und Sprudel gedeckten Tisch.

Gerne wurde hier im Schatten eine längere Pause eingelegt, zumal neben dem Tisch geschickt eine öffentliche Ruhebank stand. Nach einer weiteren halben Stunde erreichte man gegen 17.30 Uhr das Schützenhaus. Dort waren auch für weitere zehn Mitglieder, die in Autos gekommen waren, auf der Terrasse neben den Schießbahnen drei Tische reserviert, an denen man es sich einige Stunden bis zum Einbruch der Dunkelheit und merklicher Kühle a la carte gut gehen lassen konnte.
 

Jubiläum Neptunbrunnen, 7. Juli 2018

Zum Gedenken an die Einweihung des mit französischer Hilfe wiederaufgebauten  Neptunbrunnens auf dem Tübinger Marktplaz vor 70 Jahren fand am Samstag,
dem 7.7.2018, eine Wiederenthüllung der Neptunstatue statt.
Zur Eröffnung der 2-stündigen Feier sang ab 12.30 Uhr die Chorgemeinschaft Tübingen
unter der Leitung von Sibylle Brückel die Lieder
"Wenn alle Brünnlein fließen",
"Dann gang I ans Brünnele",
"Schwabenland".

 

► Tagesausflug zur Landesgartenschau in Lahr am 30. Juni 2018

40 Interessierte fuhren pünktlich um halb acht Uhr in Hagelloch ab mit dem Ziel Landesgartenschau in Lahr. Beim Zwischenhalt auf dem Autobahnrastplatz "Neckarburg" trank man den guten Bordkaffee zur Hagellocher Brezel lieber schon im Schatten des Busses. Bei Schramberg fuhren wir zunächst hinab ins Schiltachtal, folgten dann der Kinzig in ihrem schönen Tal über Wolfach, Hausach und Haslach bis Biberach. Dort wechselten wir über einen kleinen Pass unterhalb der Burgruine Geroldseck kurvenreich hinunter ins Schuttertal. Nach Reichen- und Kuhbach durchquerten wir Lahr, die zweitgrößte Stadt des Ortenaukreises mit 46 Tausend Einwohnern, Richtung Landesgartenschaugelände.

Dieses gliederte sich leider in drei durch Straßen getrennte Parks. Durch den Haupteingang betraten wir noch vor 11 Uhr zunächst den "Kleingartenpark" mit großflächigen strahlend bunten Blumenbeeten. Neben Gemüseanbau und Staudenparadies waren Schaugärten mit einigen einladenden Poolvarianten zu bestaunen. Leider war trotz der sich entwickelnden hochsommerlichen Hitze jegliches Baden im Gartenschaugelände verboten - dies sogar im größten Gartenteil, dem "Seepark". Unsere Ausflugsgemeinschaft zersplitterte sich bereits hier in kleine Grüppchen je nach Interessenlage. Auf jeden Fall mussten alle diesen Gartenteil verlassen, um nach fünf Minuten entlang eines öffentlichen Fußweges in den zweiten Gartenteil, dem "Bügerpark, zu gelangen. Hier gab es neben einigen herrlichen kunstvoll dekorierten Blumenfeldern und einer Blumenhalle, in der vornehmlich Rosenpflanzen und Gestecke ausgestellt waren, ein Sammelsurium von Angeboten und Ausstellungen, die man eher nicht auf einem Gartenschaugelände erwartet hätte (sprechende Türen, ein Kletterzentrum, Jugendverkehrsschule, Volksbankarena). Aber hier trafen wir uns alle um 13 Uhr zur Vereinnahmung des zuvor bestellten Mittagessens in einem riesigen hellen Festzelt bei annähernd Saunatemperaturen.
 


Da wir etwa sechs Stunden bis zur Rückfahrt Zeit hatten, sind sicherlich alle auch von hier über eine lang geschwungene Pylonfußgängerbrücke in den dritten Gartenteil "Seepark" gelaufen. In diesem größten Areal lag zentral ein großflächiger See mit Terrassenrestaurant, Sandstrand, Ufergarten, Schilfgebiet und Seepromenade. Ansonsten lagen verstreut oder in Reihen Ausstellungsflächen zu Themen wie Ortenaukreis, Grohe - Pure Freude am Wasser, Klein- und Obstbrenner, Fischereiverband, Imker, Auenwäldchen und verloren weit am Rand eine große Streuobstwiese. 


Sicherlich hat keinen von uns das Schauen, Laufen und teilweise selbst aktiv werden fünf Stunden lang gefesselt. Aber auf jeder Bühne in den drei Parks sangen an diesem Tag laut Programmliste fast 50 regionale Chöre. Dieser Umstand war maßgeblich entscheidend, unseren diesjährigen Vereinsausflug zur Landesgartenschau zu lenken. Und Dank etlicher Mikrofone waren die Chorvorträge zumeist recht gut zu hören. Allerdings war nur im "Seepark" das große, bestuhlte Zuhörerfeld überdacht, weshalb bei der großen Nachmittagshitze freilich hier die meisten Besucher dem Chorgesang lauschten.

Gegen 19 Uhr trafen wir nach wieder schöner Fahrt durch den Schwarzwald in Hagelloch ein. An den auf der Terrasse "Im Abseits" reservierten Plätzen fanden sich noch 22 von uns zum gemütlichen Abschluss bis zum herrlichen Sonnenuntergang ein.

 

 ► Kirchenkonzert am 28. Januar 2018
     zusammen mit dem Sängerkranz Derendingen.


 ► Rückblicke auf die Jubiläumsveranstaltungen in 2016
     siehe Seite => Rückblick Jubiläum.

 ► Verleihung der Conradin-Kreutzer-Tafel zum 150.
     in Ettlingen am 9. Juli 2016
 

 

 

           

 

 ► Ausflug in die Pfalz am Samstag, 11. Juli 2015

Bei schönstem Wetter fuhren wir zunächst über Karlsruhe zum "Kakteenland" bei Steinfeld in der Pfalz, welches zugleich deutsches Aloe Vera Zentrum ist. Dort konnten wir in lichtdurchfluteten Gewächshäusern sicherlich mehrere Hundert verschiedene eingetopfte Kakteen und andere Sukkulenten (saftspeichernde Wüstenpflanzen) bestaunen. Etliche davon waren interessant geformt und leuchteten farbintensiv. Weil die Pflanzen auch zum Verkauf auf den langen Tischreihen standen, gab es von jeder Art einige Dutzend Exemplare beieinander, was deren Farb- und Formenwirkung verstärkte. Laut Prospekt sollen so unter den Glasdächern "über eine Million exotische Pflanzen" zu bewundern sein.

 

Als nächstes machten wir Halt am wuchtigen eine Straße überspannenden "Deutschen Weintor" bei Bad Bergzabern. Hitzebedingt tranken einige Reiseteilnehmer hier im Schatten lieber ein Weizenbier.
Nach kurzer Weiterfahrt wurden wir im Weingasthaus "Wisser" im Pfalzstädtchen Ingenheim zum Mittagessen erwartet. Neben Salaten und Rosmarinkartoffeln wurde herzhaftes Grillfleisch gereicht. Dieses wurde zuvor auf einem riesigen Grill mit aus alten Weinstöcken hergestellter Holzkohle gegart. Diese Hausspezialität nannte sich "Rebknorzenspieß" mit Knoblauchsoße. So gestärkt wurden nacheinander vier der etwa 20 Weine der Winzer- und Weingasthaus-Familie Wisser verkostet.
So fuhren wir bereits gut gestimmt nach Edenkoben zur Villa Ludwigshöhe und von dort aus mit dem Sessellift hinauf zur Ruine Rietburg. Hier konnte bei herrlicher Aussicht über die grünen Weinfelder und kleinen Ortschaften bis hin zum Rheintal Kaffee oder besser Kaltes getrunken werden. Denn mittlerweile zeigte das Thermometer über 30 Grad Celsius an.

Auch nach der Rückfahrt war es beim Abschluss auf der Terrasse des "Abseits" noch warm genug für ein längeres und gemütliches Beisammensein. Für die Organisation des Ausflugs sei an dieser Stelle nochmals Jürgen Aberle gedankt.

 

Stand der Inhalte: 05.04.2021